Westerstede Ammerland-Hospiz

Weitere Gästezimmer

wk - Landrätin Karin Harms hat den Erweiterungsbau des Ammerland-Hospizes eröffnet. Der Anbau war 2018 durch die beiden Gesellschafter des Ammerland-Hospiz, die Ammerland-Klinik und den Hospizdienst Ammerland beschlossen worden, um auf die steigende Nachfrage reagieren zu können.

„Die in unserer im Jahr 2009 eröffneten Herberge auf der Lichtung vorhandenen acht Gästezimmer waren sehr oft vollständig belegt, sodass wir weitere Anfragen ablehnen mussten“, berichtet die Hospizleiterin Kea Bünnemeyer, die sich über die jetzt fertiggestellten vier neuen Gästezimmer freut. „Diese Räume bieten aufgrund ihrer großzügigen Grundfläche jetzt  noch bessere Möglichkeiten für den Aufenthalt sowie gegebenenfalls auch die Übernachtung von Angehörigen. Dass darüber hinaus jetzt auch dringend benötigte Dienstzimmer, Lagerflächen, sowie Aufenthalts- und Umkleideräume für die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer zur Verfügung gestellt werden können, begrüßen auch der Geschäftsführer der Ammerland-Klinik Axel Weber und Uwe Last vom Hospizdienst Ammerland. Der neue Anbau geht nahtlos in das Bestandsgebäude auf dem Grundstück im Hössenwald über und wurde, wie das ursprüngliche Haus, in Holzrahmenbauweise errichtet. „Mein Dank gilt dem Architektenteam GSP aus Bremen und der Firma Borchers, die dieses Vorhaben während des laufenden Betriebes mit großer Sensibilität und noch dazu unter den schwierigen Corona-Bedingungen zum Abschluss gebracht haben“, lobte die Landrätin die Generalunternehmer. Der Landkreis Ammerland hatte über den Eigenbetrieb Immobilienbetreuung sowohl die Finanzierung als auch die Bauherrenaufgaben übernommen. Insgesamt belaufen sich die Gesamtkosten für die bauliche Erweiterung auf rund 1,45 Millionen Euro.

Parallel zu den Bauarbeiten konnte mit der Neugestaltung der Außenanlagen ein weiterer Herzenswunsch der Hospizleitung erfüllt werden. „Durch die Optimierung der Entwässerung des Grundstücks sind nun endlich die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass unsere Gäste den schönen Hausgarten noch mehr genießen können“, erläuterte die Hospizleiterin. „Vielleicht gelingt es uns mithilfe von Spenden ja auch noch, im Frühjahr die Bepflanzung auf dem Grundstück zu komplettieren und den Erholungsraum unter freiem Himmel für unsere Gäste weiter zu verschönern.“