Westerstede Stadt Westerstede

Anleinpflicht für Hunde

PS - Die Stadt Westerstede und die Jägerschaft weisen alle Hundehalter darauf hin, dass in Niedersachsen alle Hunde ab sofort in der freien Landschaft an der Leine geführt werden müssen. Um zu verhindern, dass am Boden brütende Vögel oder Jungwild durch streunende Hunde aufgescheucht werden, gilt in Niedersachsen insbesondere im Wald, auf Wiesen und Feldwegen vom 1. April bis zum 15. Juli die jährliche Anleinpflicht für Hunde. Diese Regelung ist im Niedersächsischen Gesetz über den Wald und die Landschaftsordnung (NWaldLG) festgeschrieben. Wer gegen die Leinenpflicht verstößt, begeht eine Ordnungswidrigkeit, welches mit einem Bußgeld geahndet werden kann. Da in letzter Zeit Verstöße gegen diese Regelung stark zugenommen haben, werden Gebiete vermehrt kontrolliert und das Fehlverhalten konsequenter denn je geahndet.

Die Jäger weisen außerdem darauf hin, dass es wichtig sei, auf den Wald- und Feldwegen zu bleiben und diese nicht zu verlassen, da wildernde oder stöbernde Hunde, aber auch der Mensch selber, zu einer Gefahr für Jungtiere werden können. Der Geruch eines Hundes oder Menschens, welcher sich in der Nähe eines Geleges oder Jungwildes aufhält, reiche teilweise schon aus, dass die Muttertiere nicht wieder zurückkehren. Zudem tragen unangeleinte Hunde zu einer Beunruhigung der Wildtiere bei, welche dadurch vermehrt dem Verkehr zum Opfer fallen. Da während der Corona-Pandemie die Zahl der Heimtiere massiv angestiegen ist, wird auch darauf hingewiesen, dass die Hunde mit einer Leine aus reißfestem Material angeleint werden müssen. Vom Leinenzwang ausgenommen sind Hunde, die zur rechtmäßigen Jagdausübung, als Rettungs- und Hütehunde oder von der Polizei, dem Bundesgrenzschutz oder dem Zoll eingesetzt werden oder ausgebildete Blindenführerhunde sind.

Wo müssen Hundehalter anleinen?
Grundsätzlich gilt diese Pflicht nicht nur in Wildschongebieten, wo die Anleinpflicht ganzjährig festgesetzt ist, sondern  in der freien Landschaft. Das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz verweist darauf, dass zur freien Landschaft nach § 2 des NWaldLG neben den Flächen des Waldes auch die der übrigen freien Landschaft gehören, auch wenn die Flächen innerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile liegen.

Da viele freilebende Tiere auch Parks und Grünanlagen, in denen keine allgemeine Leinenpflicht besteht, zur Aufzucht ihres Nachwuchses nutzen, werden Hundehalter gebeten, ihre Hunde auch in innerstädtischen Bereichen nicht frei laufen zu lassen und besonders aufmerksam zu sein.