Sandkrug Natur, Arbeit & Sport

Einsatz für Anlage

Kürzlich haben drei Ratsherren der Grünen die rund 15.000 qm große, neue Außenfläche des Sandkruger Schützenvereins besichtigt. Hier entstehen unter anderem Anlagen für Sommerbiathlon und Bogenschießen. Diese hochmodernen Anlagen besitzen teilweise echten Seltenheitswert und haben hohe Strahlkraft, weil es bundesweit nur drei davon gibt, wie der erste Vorstand des Schützenvereins Benjamin Stanke ausführte. Auf Nachfrage von Michael Mayer erläuterte Stanke, dass dort durchaus Wettbewerbe mit bundesweiter Beteiligung möglich seien.

Allerdings weist nicht nur die Sportstätte bemerkenswerte Besonderheiten auf, auch das gesamte ökologische Konzept der Anlage ist dank kompetenter, fachlicher Beratung durch den Hatter NaBu zukunftsweisend. Auf Nachfrage von Helmut Rücker erläuterte Stanke, dass eine finanzielle Förderung von fast 8.000 Euro durch die Bingo Umweltstiftung die Gestaltungsmöglichkeiten stark vergrößert hat. Etwa die Anpflanzung mehrerer hundert Bäume und Sträucher, oder die Umgestaltung eines bereits vorhandenen Folienteichs zu einem Biotop für Amphibien. Zuletzt wird auch noch ein großes Insektenhotel errichtet, dazu Nistmöglichkeiten für Vögel und Fledermäuse. Die umfangreichen Arbeiten wurde fast vollständig von Mitgliedern des Schützenvereins Sandkrug geleistet. Bei Herausforderungen, die alleine mit vereinseigenen Mitteln nicht zu bewerkstelligen waren, half die Sandkruger Feuerwehr mit Gerät und Kameraden aus.

„Ein wunderbares Projekt für den Sport, die Gemeinde und nicht zuletzt für die Natur“, waren sich Helmut Rücker, Johannes große Beilage und Michael Mayer einig. Besonders würdigten sie auch das Zusammenwirken vieler lokaler Akteure, um das Vorhaben auf die Beine zu stellen. „So soll es sein, das ist Dorfgemeinschaft im besten Sinne„ lautete ihr Fazit dazu.
Michael Meyer