Westerstede Ambulanter Hospizdienst Ammerland

Spende für den Ambulanten Hospizdienst

wk - Sechs Wochen mussten die Friseurgeschäfte aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen bleiben. Als sie Anfang Mai wieder öffnen durften, war die Freude der Kundinnen und Kunden groß. Aber nicht alle hatten beim ersten Besuch an den obligatorischen Mund-Nasen-Schutz gedacht. Ellen Penning, die Inhaberin des Westersteder Friseursalons Ellen, hatte das schon geahnt und kreativ vorgesorgt. Sie erhielt von Karin Hobbiebrunken selbstgenähte Gesichtsmasken in verschiedenen Farben und Formen und verkaufte diese Masken zugunsten des Ambulanten Hospizdienstes Ammerland an ihre Kunden.

Die Nachfrage war erfreulich groß und so konnten Ellen Penning und Karin Hobbiebrunken den Vorstandsmitgliedern des Ambulanten Hospizdienstes Gisela Janssen, Annegrete Petershagen und Gerda Elsen-Dieckmann die stolze Summe von 550 Euro übergeben. „Dieses Geld werden wir für die Trauerarbeit einsetzen. So soll im Oktober eine Kochgruppe, die sich speziell an Witwer richtet, ihre Arbeit aufnehmen. Überhaupt brauchen viele trauernde Angehörige unsere Unterstützung. Der Ambulante Hospizdienst nimmt diese wichtige Aufgabe sehr ernst. Gleichzeitig hoffen wir, dass wir zeitnah auch unsere primäre Aufgabe, die Begleitung von Schwerkranken und Sterbenden zu Hause, wieder erfüllen können“, so Gerda Elsen-Dieckmann. Sie dankte Ellen Penning für ihre Initiative und allen anderen, die den Ambulanten Hospizdienst in der schwierigen Zeit der Corona-Pandemie engagiert unterstützen. Wer Fragen zur Begleitung Schwerkranker und Sterbender sowie zu Trauerangeboten hat, erreicht den Ambulanten Hospizdienst unter der Telefonnummer (04488) 520 73 33.