Westerstede Stadt Westerstede

Veränderungen im Feuerwehrwesen

wk - Bereits Anfang des Jahres fanden in den Einheiten Linswege und Torsholt Neuwahlen für die Ortsbrandmeister und deren Stellvertreter statt. Die Ernennungen waren eigentlich für die Ratssitzung im vergangenen März vorgesehen, welche aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden konnten.

Nun hat der Rat der Stadt Westerstede in seiner Sitzung am 9. Juni 2020 alle Ernennungen einstimmig beschlossen. Nicht, wie sonst üblich, wurden die Ernennungen während der Sitzung durchgeführt, sondern im kleineren Kreis am Tag darauf im Rathaus.
Hier hat Bürgermeister Michael Rösner die wiedergewählten Ortsbrandmeister Fredo Ertelt und den stellvertretenden Ortsbrandmeister Jörg Leffers aus Torsholt empfangen und für sechs Jahre ernannt. Für Linswege wurde Jan Oberländer-Funk zum kommissarischen Ortsbrandmeister und Timo Hedenkamp zum kommissarischen stellvertretenden Ortsbrandmeister berufen. Für ein Jahr, dann läuft regulär seine Amtsperiode aus, unterstützt der jetzige stellvertretende Ortsbrandmeister Andreas Meinen die beiden neuen Führungskräfte und weist sie in die notwendigen Aufgaben ein.

Die Änderung in Linswege war erforderlich, da der langjährige Ortsbrandmeister Klaus Hobbie auf eigenen Wunsch von seinem Amt zurückgetreten ist. Er hat die Geschicke der Einheit Linswege neun Jahre lang als stellvertretender Ortsbrandmeister gelenkt und im Anschluss fünf Jahre die Position des Ortsbrandmeisters ausgeübt. Für seine langjährigen Dienste für die Allgemeinheit hat Bürgermeister Michael Rösner sich im Namen von Rat und Verwaltung bedankt und ihm ein Präsent überreicht.

Stadtbrandmeister Mathias Siehlmann wünscht allen ernannten Kameraden viel Erfolg bei der wichtigen ehrenamtlichen Ausübung ihrer Ämter. Die Unterstützung aller Westersteder Einheiten als Stadtfeuerwehr Westerstede stehe ihnen bei ihren zukünftigen Aufgaben sicher zur Seite.

Auch Bürgermeister Michael Rösner und seine allgemeine Vertreterin Hilke Hinrichs beglückwünschten die neu ernannten Kameraden. Gerade in der heutigen Zeit werde es immer schwieriger, Ehrenamtliche zur Ausübung wichtiger Positionen zu finden, sei es in den Vereinen oder eben in der Feuerwehr. Daher gelte den Ernannten großer Respekt für die Übernahme der verantwortungsvollen Aufgabe. Die Verwaltung stehe der Feuerwehr selbstverständlich jederzeit mit Rat und Tat zur Seite.