Sportverein Nordenham e.V.

WadoKai - Karateabteilung des SVN beim Aussentraining

Ende Mai konnten die WadoKai-Karateka des SV-Nordenham ihren Trainingsbetrieb, zwar geprägt durch die verständlichen Corona-Sicherheitsmaßnahmen, wieder aufnehmen.

Die Informationen zur Wiederaufnahme des Trainingsbetriebes, wie auch die Infos zu den Sicherheitsmaßnahmen, wurden rechtzeitig verteilt bzw. waren bereits allgemein bekannt. Und so waren die Trainingstage gut besucht, was auch anhand der Anfragen zur Wiederaufnahme des Trainingsbetriebes zu erwarten war.

Sehr erfreulich war auch, dass es beim Trainingsbetrieb auf dem Rasenplatz der Sporthalle Mitte sehr diszipliniert ablief. Großes Verständnis hatten die Teilnehmer auch für die sonst nicht übliche “ Buchführung “ vor dem Beginn des Trainings. Grundsätzlich teilt sich das Karate in Techniken und Abläufe auf, die klassischerweise einzeln und auch mit Partner trainiert werden, dies gilt auch für die Aufwärmübungen bzw. der Gymnastik vor bzw. nach dem Techniktraining. Richtigerweise erfolgt jetzt die Auswahl aller Übungselemente so, dass ein jeder Teilnehmer die angesagten Übungen / Techniken allein ausführen kann.

Ebenso gehen die Trainer auch bei den Korrekturen neue Wege, um das einmal bei ihren Schülern Erlernte zu festigen und weiter zu verbessern. Einzelübungen sind zum Beispiel die Basistechniken, die der Abwehr von Angriffen bzw. für den Gegenangriff dienen und mit der Hand bzw. dem Fuß ausgeführt werden. Ein choreografischer Ablauf, also eine Aneinanderreihung dieser unterschiedlichen Einzeltechniken wird Kata – Übungsform je nach Graduierung – genannt. Bei den generellen Partnerübungen wie zum Beispiel der SV – Selbstverteidigung – oder auch den unterschiedlichen Mehrschrittpartnerübungen wie dem Sanbon-, Ohyo- und dem Kihonkumite, ist es schon eine größere Umstellung, diesen eigentlich immer gemeinsamen Part nun allein zu laufen. Grundsätzlich trainiert jeder beide Position, die des Verteidigers sowie die des Angreifers.

Hilfreich ist hier das tiefere Verständnis für die Katas – den Übungsformen – bei denen die Abwehr und der folgende Gegenangriff immer gegen imaginäre Gegner – nicht reale, also nur gedankliche Gegner – ausgeführt wird. Dann lässt sich das Einzelprinzip auch weitgehend auf die klassischen Partnerübungen übertragen.

Auch in der SV kann einiges einzeln trainiert werden: Das Ausweichen mit kleiner oder großer Schrittstellung, nicht stehen bleiben, das Lösen von Griffen usw.
Vollkommen klar ist, dass dies dann ohne Kraft bzw. Druck der unterschiedlichen Partner ausgeführt wird, aber die theoretischen Abläufe können so geübt werden.

Wir wünschen allen Sportlern schöne Übungsstunden und viel Erfolg. Kommt gut und gesund durch diese Zeit.
Ingo Lukes